You are here
cc(pixolio.de) Rainer Sturm Otti bloggt 

Ottis Expertentipp: Mailbewerbungen – mein Leben als Attachment

Heutzutage gibt es fast niemanden, der nicht schon einmal eine Bewerbung via Mail geschickt hat. Sie bietet viele Vorteile, sie ist schnell verschickt und dabei auch noch kosteneffizient. Aber aufgepasst: Es lauern einige Tücken bei der verführerisch einfachen Bewerbung!

cc(pixolio.de) Rainer Sturm

Bei Bewerbungen geht es immer darum, sich im besten Licht zu präsentieren – und meistens muss man mit einer Flut von anderen Bewerbern konkurrieren. Das Ringen um die Stelle beginnt mit dem Inserat, welches mittlerweile in erster Linie zur elektronischen Bewerbung aufruft.

Die Emailbewerbung kann heute als Standard bezeichnet werden, aber noch etwas unklar sind die Regeln für so eine Bewerbung. Natürlich sollte im Optimalfall die Bewerbung die Individualität des Bewerbers wiederspiegeln, aber eben auch noch genau den Geschmack des Personaler entsprechen und zur ausgeschriebenen Stelle passen.

Dieser Parcours ist schwierig zu meistern. Diese Tipps des deutschen Bewerbungscoaches Jürgen Hesse (http://www.berufsstrategie.de/) helfen bei der Orientierung:

  • Layout: Manchmal ist einfach weniger mehr. Der Ratgeberautor zum Thema Bewerbungen rät zu dezenter und eher konventioneller Herangehensweise: Basics statt Spielerein, denn die wirken sehr schnell unseriös.

  • Größe: Qualität statt Quantität lautet hier die Devise. Eine Emailbewerbung verleitet dazu, eine Vielzahl an Attachments (Artikel, Veröffentlichungen, Zeugnisse, Sammlungen etc.) mitzuschicken. Wenn das jeder macht, ist die Mailbox des Personalers schnell voll und er wird keine Freude mit Ihnen haben – wenn das Mail nicht überhaupt ungelesen im Spam Ordner landet…

  • Ordnung: Wenn man einige Anhänge mitschickt, ist es unbedingt notwendig darauf zu achten, dass alle korrekt benannt sind, damit der Personaler sofort weiß, wo was hingehört.

  • Länge und Ort: Bei Emailbewerbungen gibt es zwei Möglichkeiten das Anschreiben zu integrieren – im Email selber oder als Anhang (PDF-Format ist hier der Standard). Wenn Personaler die Bewerbung ausdrucken, sind es meistens nur die Anhänge die gedruckt werden, daher ist es ratsam, das Anschreiben als Anhang mitzuschicken und im Emailfenster lediglich ein paar Zeilen zu formulieren. Beides bitte nach „keep it short and simple“ Prinzip, eine Motivationsschreiben von mehr als 1. Seite liest niemand!

Digitalisierung & Ingenieure für selbstfahrende Autos
Ingenieure für selbstfahrende Autos Ingenieure, die selbstfahrende Autos bauen, sind Millionen Dollar wert. Aus dem Silicon Valley heisst es,  sie si...
Frauen nun bei allen Hochschulformen männlichen Studienkollegen zahlenmäßig überlegen
Im Studienjahr 2015/16 ist die Zahl der UNI-AbsolventInnen wieder leicht angestiegen – im Vergleich zum Studienjahr 2014/15 um rund 3,5 Prozent. Fr...
Ganzheitliche Karriereberatung
Viele Menschen – Berufsanfänger wie Berufserfahrene – bewerben sich für Tätigkeiten, deren Inhalte und Anforderungen ihnen in letzter Konsequenz nicht...
Ihre Karriere gestalten mit den Meistern der Vernetzung
Was Otti & Partner – Ihr Personal Management auszeichnet. Top Arbeitgeber & verdeckter Arbeitsmarkt Wir verfügen über ein großes Net...

Leave a Comment