You are here
150316_Studie_Arbeitsmarkt-Jaenner2015 Otti bloggt 

Handel mit größtem Personalbedarf

Laut der aktuellen Arbeitsmarktanalyse von anzeigendaten.at vom Jänner 2015 wurden 2014 mehr als 355.700 Stellenanzeigen geschalten, davon alleine im Handel über 42.000. Insgesmat wurden mehr als 163 Millionen Euro in Stellenanzeigen investiert.

150316_Studie_Arbeitsmarkt-Jaenner2015

Mehr als 355.700 Stellenanzeigen wurden im Jahr 2014 in den wichtigsten österreichischen Print- und Online-Medien veröffentlicht. Dies entspricht einem Rückgang von 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Top5-Inserenten (ohne Personaldienstleister) für die Berufsgruppe Organisation und Projektmanagement waren im November und Dezember 2014 Raiffeisen, Penny, Hilti, AVL List und die Österreichische Post (Basis: 11 Printmedien und 19 Online-Jobbörsen).

Die Branche mit dem größten Personalbedarf im abgelaufenen Jahr war der Handel mit mehr als 42.600 ausgeschriebenen Stellen (nur direkte Inserate, ohne Berücksichtigung der Personaldienstleister). Auf den Plätzen dahinter folgen die Industrie mit 39.700 und die freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleister mit 26.500 offenen Stellen.

Im Jahresverlauf zeigt sich nach einem Anstieg im September bzw. Oktober der erwartete Rückgang zum Jahresende. Aufgrund dieses Rückgangs liegt die Quote im Dezember bei den Top-5- Branchen deutlich unter dem Jännerniveau. 2014 investierten Unternehmen 163 Millionen Euro in Stellenangebote (Listenpreis), sechs Prozent weniger als 2013.

Österreichische Stelleninserenten waren 2014 sowohl mit der Qualität als auch der Anzahl der eingehenden Bewerbungen leicht zufriedener als 2013. Bei genaueren Analysen nach Print- und Online-Inseraten ist auffällig, dass die Zufriedenheit lediglich bei Print-Anzeigen gestiegen ist.

Related posts